Dackel-Logo
Zur Startseite

Gruppe Kirchheimbolanden e.V.

        im Deutschen Teckelklub 1888 e.V.

Kontakt         Impressum         Datenschutz

Überschriften anzeigen    Seite Drucken

Archiv

Willkommen im Infoarchiv. Hier finden Sie bereits veröffentlichte Nachrichten aus unserer Gruppe.

Seiten: 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  

Hundeausbilderin Patricia Vankirk-Bechtel verstorben

Am 10. April 2012 verstarb im Alter von 45 Jahren unsere Hundeausbilderin Patricia Vankirk-Bechtel. In der kurzen Zeit ihrer Tätigkeit als Hundetrainerin engagierte sie sich für unsere Hunde und deren Besitzer.
Wir werden ihr Andenken in Ehren halten.


Begleithundeprüfung 23. Juni 2012

Am 23. Juni 2012 bieten wir eine Begleithundeprüfung sowie eine erschwerte Begleithundeprüfung an. Meldungen für die erschwerte Begleithundeprüfung können noch angenommen werden. Informationen bei Jockel Jung, Telefon: 0 63 52/700 275.


Rauhhaarteckel Husky vom River Diner unseres Mitgliedes Rüdiger Meier bei Spurlautprüfung erfolgreich

Rauhhaarteckel Husky vom River Diner mit seinem Besitzer Rüdiger Meier hat am 31. März 2012 bei der Gruppe Hochwald/Saar an einer Spurlautprüfung teilgenommen und erarbeite 100 Punkte und einen I. Preis/Jugend. Herzlichen Glückwunsch und ein kräftiges Waidmannsheil.


Heike Jelden auf Landessiegerausstellung am 18. März 2012 erfolgreich

Auf der Landessiegerausstellung Rheinland-Pfalz/Saarland am 18. März 2012 in Römerberg konnte sich unser Mitglied Heike Jelden freuen, denn ihr Kurzhaarteckel Engels Winnetou wurde Landesjugendsieger Rheinland-Pfalz/Saarland 2012. Herzlichen Glückwunsch!
Bild


Frühjahrsputz am 09. und 10. März 2012

Am Freitag, 09., und Samstag, 10. März, fanden sich einige Helfer auf dem Gruppengelände am Eselsweg ein, um das weitläufige Gelände für das Training im Jahr 2012 auf Vordermann zu bringen.
Bereits am Freitagvormittag hatte Gerhard Bittlingmaier seine obligatorische Säuberungsaktion begonnen und Jockel Jung hatte den Rasen vertikutiert, so dass am Nachmittag die fleißigen Helfer Gerd Schmidt, Gerd Rothenbach, Julia Stolka und Dieter Steinmann das Moos und die Ästchen auf dem Rasen zusammen rechen konnten. Über 60 Schubkarren mussten entsorgt werden. Gegen 18 Uhr war die freitägliche Aktion beendet und alle Helfer konnten stolz auf ihre Arbeit sein.
Am Samstagvormittag ging es dann in die zweite Runde. Renata und Bruno Sebert und ein weiteres Ehepaar, das namentlich nicht genannt sein möchte, befreiten den Rasen am Eingangsbereich und den Welpenspielplatz von Moos und Ästen, so dass er sich jetzt richtig erholen kann. Außerdem reinigten sie die Gartenmöbel vom Winterdreck. Sie sehen nun wieder einladend aus und warten auf die Sonnenstrahlen, damit unsere Mitglieder sich wieder auf ihnen niederlassen können.
Unsere Bilder zeigen einige Helferinnen und Helfer, die mit ihrer Arbeit zufrieden sein durften, denn es gab auch für alle eine Brotzeit um die durch die Arbeit verloren gegangene Energie wieder aufzutanken. Herzlichen Dank allen Helferinnen und Helfern.
Hier finden Sie einige Bilder.


SICHERHEIT UND GESUNDHEIT BEI REISEN MIT DEM HUND

Am 14. April 2012, 15:00 Uhr, referieren im DACKELTREFF Erster Polizeihauptkommissar Rainer Hois und Tierarzt Dr. Roland Graen zum Thema Sicherheit und Gesundheit bei Reisen mit dem Hund. Nach dem Vortrag stehen beide Referenten zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung. Alle Mitglieder, aber auch alle Tierfreunde, die mit ihren Tieren verreisen, sind zu dem Vortrag herzlich eingeladen.


Rudolf Haas neuer Obmann für Jagdgebrauchs- und prüfungswesen

In der Mitgliederversammlung am 14. Januar 2012 wurde Rudolf Haas als neuer Obmann für das Jagdgebrauchs- und prüfungswesen einstimmig in den Gruppenvorstand gewählt. Er tritt die Nachfolge des an Neujahr 2012 verstorbenen Obmannes für das Jagdgebrauchs- und prüfungswesen, Emil Schmitt, an.


Neujahrswanderung am 08. Januar 2012

Die traditionelle Neujahrswanderung 2012 führte uns ins rheinhessische Wonsheim, wo Ortbürgermeister Rudolf Haas, der auch Mitglied unserer Gruppe ist, 18 Teckel und zwei „Nichtteckel“ mit ihren froh gestimmten Zweibeinern am Rathaus begrüßte. 1. Vorsitzender Jockel Jung sprach den insgesamt 24 Wanderern die besten Wünsche des Vorstandes für das vor uns liegende Jahr aus, bevor es dann unter der fachkundigen Führung von Rudolf Haas auf den Waldlehrpfad der Gemeinde Wonsheim ging. Rund zwei Stunden waren wir bei blauem Himmel und Sonnenschein, aber frischen Temperaturen unterwegs. An Hand der auf der Wanderstrecke aufgestellten Informationstafeln erläuterte  Haas Sinn und Zweck des Waldlehrpfades und der Stationen, die den Wanderern die Waldwirtschaft und das Leben der Wildtiere im Wald näher bringen.  Zum Abschluss der Wanderung hatte sich Rudolf Haas etwas ganz besonderes einfallen lassen: Er und seine Gattin Heidrun luden die Wanderschar in den Sitzungssaal des Rathauses ein, wo Heidrun Haas bereits die Tafel gedeckt hatte und neben Kaffee und selbst gebackenem Kuchen auch diverse Getränke für uns bereit hielt. In geselliger Runde klang eine schöne Neujahrswanderung aus, die, wie man so hörte, allen Teilnehmern gut gefallen hat.  Dies zeigt auch eine Mail, die uns am Montag nach der Wanderung von einem Teilnehmer erreichte: Und nochmals Danke für den schönen Nachmittag.
Erwin Kroll, Stephan Köhler und Dieter Ronstedt haben Eindrücke der Neujahrswanderung in Bildern festgehalten, die Sie unter Bilder anschauen können.


Start der Begleithundeausbildung am 23. Februar 2012

Nachdem unsere heutige Gesellschaft den sozialverträglichen, wesensstarken und doch leichtführigen Begleithund fordert und den aggressiven Hund ablehnt, bieten wir auch in diesem Jahr bieten wir wieder eine Begleithundeausbildung mit anschließender Prüfung an.
Die Begleithundeprüfung ist auch für die jagdlich geführten Teckel von Vorteil, da der Gehorsam bei der Begleithundeausbildung mit an erster Stelle steht.
Erstmals in diesem Jahr bieten wir auch eine erschwerte Begleithundeausbildung mit Prüfung an.
Ab sofort ist die Anmeldung für die Begleithundeausbildung und –prüfung beim samstäglichen Training möglich.
Start für beide Prüfungen ist der 23. Februar 2012, 18:00 Uhr, auf dem Gruppengelände.


Schweißprüfung

Die diesjährige Schweißprüfung ist für den 17. Juni 2012 terminiert. Auch hier sind 6 Gespanne zugelassen. Für alle zur Prüfung zugelassenen Gespanne werden wir ab April 2012 wieder ein Übungsrevier zur Verfügung stellen um mit den Hunden für die Prüfung üben zu können.
Das Nenngeld für die Schweißprüfung beträgt 80,00 € und ist mit der Anmeldung auf unser Konto 77 94 15 bei der Volksbank Alzey eG, BLZ 550 912 00, einzuzahlen. Mit dem Geldeingang ist die Anmeldung rechtswirksam. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl erscheint es ratsam, Anmeldungen so früh als möglich vorzunehmen.
Kontakt: Rufnummer (06352) 700275


Spurlautprüfung mit Schussfestigkeitsprüfung und/oder Wassertest

Am Sonntag, 22. April 2012, bieten wir eine Spurlautprüfung mit Schussfestigkeitsprüfung und/oder Wassertest an. Zugelassen zur Prüfung sind 6 Gespanne, eine verbindliche Anmeldung liegt bereits vor.
Alle zur Prüfung zugelassenen Gespanne können im Vorfeld der Prüfung in einem Revier üben.
Das Nenngeld für die Spurlautprüfung beträgt 50,00 €, für die Schussfestigkeitsprüfung 5,00 € und den Wassertest 10,00 € und ist mit der Anmeldung auf unser Konto 77 94 15 bei der Volksbank Alzey eG, BLZ 550 912 00 einzuzahlen. Mit dem Geldeingang ist die Anmeldung rechtswirksam.
Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl erscheint es ratsam, Anmeldungen so früh als möglich vorzunehmen.
Kontakt: Rufnummer (06352) 700275


Obmann für das Jagdgebrauchs- und Prüfungswesen Emil Schmitt verstorben

Mit großer Betroffenheit mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass unser Vorstandsmitglied für das Jagdgebrauchs- und Prüfungswesen, Herr Emil Schmitt, am 01. Januar 2012 im Alter von 61 Jahren verstorben ist. Während seiner Mitarbeit im Vorstand setze sich Emil Schmitt mit voller Kraft für die Belange der Jäger und der Teckel ein. Er war für unsere Gruppe eine große Bereicherung. 
Die Mitglieder und der Vorstand werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.


Welpenspiele ab 07. Januar 2012

Ab 07. Januar 2012 bieten wir samstags wieder Welpenspiele für Teckel und Hunde kleinerer Rassen bis zur Größe eines Cocker-Spaniels an. Beginn ist jeweils um 15:00 Uhr auf unserem Gruppengelände. Beim ersten Besuch bitten wir den Impfausweis und eine Versicherungsbestätigung mitzubringen.


Mitgliederversammlung am Samstag, 14. Januar 2012

Am Samstag, 14. Januar 2012, 15:00 Uhr, findet im DACKELTREFF auf dem Gruppengelände die Mitgliederversammlung 2012 statt, zu der alle Mitglieder herzlich eingeladen sind. Die Mitglieder erhalten die Tagesordnung rechtzeitig zugestellt.
Wegen der Mitgliederversammlung findet kein Hundetraining statt. Die Welpenspielstunde wird auf 14:00 Uhr vorverlegt.


Reguläres Training ab Samstag, 21. Januar 2012

Nach der Winterpause beginnen wir am Samstag, 21. Januar 2012, 15:00 Uhr wieder mit dem regulären samstäglichen Training mit unseren Vierbeinern. Gästen mit kleineren Hunden bis zur Größe eines Cocker-Spaniels sind uns willkommen. Beim ersten Besuch bitten wir den Impfausweis und eine Versicherungsbestätigung mitzubringen.


Neujahrswanderung am 08. Januar 2012

Unsere traditionelle Neujahrswanderung 2012 führt uns am 8. Januar 2012 nach Wonsheim in der Rheinhessischen Schweiz.
Gemeinsam mit Ortsbürgermeister Rudi Haas, Mitglied unserer Gruppe, werden wir auf dem Waldlehr- und Erlebnispfad im gemeindeeigenen Wald wandern. Auf der Wanderstrecke von ca. 6 km wird uns auf insgesamt 23 Schautafeln und Aktionspunkten Wald und Natur näher gebracht. .Die Wanderung, zu der wir alle Mitglieder und Interessenten herzlich einladen, wird mit einem gemütlichen Beisammensein ausklingen.
Treffpunkt ist um 14:00 Uhr in der Ortsmitte am Rathaus von Wonsheim.
Wonsheim liegt im südlichen Teil der Verbandsgemeinde Wöllstein (Rheinland-Pfalz) auf einer Höhe von 160 bis 240 m über NN. Die Gemeinde bildet (aus südlicher Richtung gesehen) den Eingangsort zum Naherholungsgebiet "Rheinhessische Schweiz", inmitten von Wald, Weinbergen und Naturschutz-Gebieten.
Wonsheim liegt verkehrsmäßig zwischen Bad Kreuznach und Alzey sowie in unmittelbarer Nähe der Autobahnen A61 und A63. Gerne sind wir mit näheren Informationen zur Anreise nach Wonsheim behilflich. Sprechen Sie uns an.


Dank an Jagdhornbläser

Die Rosenthaler Jagdhornbläser, die Parforcehorngruppe Ambach und die Hegewald-Jagdhornbläser begleiten unsere Gruppe seit Jahren musikalisch. Sei es bei unseren Veranstaltungen oder bei jagdlichen Prüfungen, wenn die Bläser angesprochen werden, sie sind da. Als Dank für ihren Einsatz überreichte 1. Vorsitzender Jockel Jung an Hornmeister Dieter Müller von den Hegewald-Jagdhornbläseren (unser Bild) ein Weinpräsent. Die Rosenthaler Jagdhornbläser und die Parforcehorngruppe Ambach erhielten ebenfalls – allerdings zu einem späteren Zeitpunkt – einige flüssige Tropfen.


Neue Hundetrainerin

Patricia Vankirk-Bechtel, die im Frühjahr beim DTK als Hundetrainerin ausgebildet wurde, konnte am 19. November 2011 im Beisein einiger Hundefreunde aus den Händen des 1. Vorsitzenden Jockel Jung ihren Trainerschein entgegennehmen und ihr erstes Training leiten. In einer kurzen Ansprache würdigte Jung die neue Trainerin und die Aufgabe, die sie künftig zu bewältigen hat. Er betonte, wie wichtig es ist, dass geschulte Leute das Hundetraining, das für Mensch und Tier unabdingbar ist, übernehmen und sich in den Dienst der Ausbildung unserer Zwei- und Vierbeiner stellen. Er wünschte der neuen Trainerin, die ab sofort das Trainerteam der Gruppe verstärkt, immer ein glückliches Händchen bei ihrer Arbeit. Unsere Bilder zeigen Patricia Vankirk-Bechtel und Jockel Jung im Kreis von Mitgliedern bei der Übergabe der Trainerlizenz.


Beleuchtungslücke geschlossen

Schon länger suchten wir noch nach einer weiteren Außenleuchte für das Gruppengelände bis nun am 19. November 2011 fleißige Helfer einen Lampenmast setzen konnten. Vorarbeiten hierzu leisteten im Vorfeld das Bauunternehmen Frambach, Kirchheimbolanden, durch das Herstellen eines Fundamentes. Inzwischen ist die Lampe auch an das Stromnetz angeschlossen und erleuchtet nicht nur einen weiteren Teil des Gruppengeländes sondern auch den außerhalb gelegenen Parkplatz. Unsere Bilder zeigen die Helfer bei der gemeinsamen Aktion „Lampenmast“. Herzlichen Dank an alle Helfer innerhalb und außerhalb der Gruppe.


Jahresabschlussfeier am 26. November 2011

„Wir müssen anbauen, unser Dackeltreff ist zu klein“ – diese teils spaßig, teils ernst gemeinte Bemerkung war am 26. November mehrmals zu hören. Und tatsächlich, unser Vereinsheim fasste bei der Jahresabschlussfeier kaum die die mit Schüsseln und Platten beladenen Besucher, die mit vollen Händen die Köstlichkeiten für unser schon legendäres Büffet heranschleppten und dazu eine ordentliche Portion an guter Laune mitbrachten.
Auch der Platz für die Leckereien wurde knapp. Käseplatten, phantasievolle Häppchen, die unterschiedlichsten Salate, Fleischspezialitäten bis hin zum Wildgulasch und verführerischen Desserts ließen keine Wünsche offen. Und kaum hatte Vorsitzender Jockel Jung die Mitglieder und ihre Angehörigen begrüßt, durfte die „Schlacht aufs Büffet“ beginnen. Die Schlemmerei ließ die ohnehin schon gute Stimmung steigen, die schließlich bei der Ausgabe der Tombola-Preise ihren Höhepunkt fand. Es wurde viel gelacht und gewitzelt, denn die Gewinne waren teilweise recht originell, und mit vielen Hundefutter-Päckchen konnte mancher die Vorräte für seinen Vierbeiner ergänzen.
Dass sich unsere Gruppe in den zehn Jahren ihres Bestehens so konstant entwickeln konnte, ist das Verdienst vieler Gönner und Helfer aus dem Kreis der Mitglieder und auch einigen ihrer Angehörigen. Das nahm Vorsitzender Jung zum Anlass, allen für ihr Engagement zu danken. Allen voran Peter Scherne, der als Gründungsmitglied ein Mann der ersten Stunde war und uns durch finanzielle Zuwendungen unterstützte. Ebenfalls mit einem Präsent dankte Jung den beiden Jugendlichen Saskia Jelden und Cyrena Süntzenich für ihren Einsatz, sowie Isa und Uwe Kuffler, Dr. Elena Kilian, Cornelia und Rainer Simgen, Sandra und Dirk Schneider, Petra Walter, Hildegard Seyberth, Heike Jelden, Helga Lindemann, Stefan Köhler, Levent Kömürcü und Malice Ehrke für tatkräftige Mithilfe. Leider konnten die fleißigen „Mitarbeiter“ Annelie und Erhardt Grauer sowie Bernd Pietrzeniuk nicht bei der Jahresanschlussfeier dabei sein, aber auch ihnen widmete Jung herzliche Dankesworte. Beim Abschied bedauerten manche Mitglieder, dass das mit besonders vielen Aktivitäten ausgefüllte Vereinsjahr nun beendet ist, aber die Vorfreude auf den Neustart in 2012 mit der schon traditionsgemäßen Neujahrswanderung am 08. Januar begleitete alle auf ihrem Heimweg.
Unter BILDER finden Sie Eindrücke vom Jahresabschluss 2011.


Giftige Nahrungsmittel

Die nachfolgende Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Es ist unbedingt ratsam, sofort den Tierarzt aufzusuchen. Denn lieber einmal unnötig, als zu spät.

  • Weintrauben und Rosinen
    Die meisten von uns wissen, dass Weintrauben im "Übermass" (?) zu Vergiftungs-"Erscheinungen" bei Hunden führen können. Doch kaum jemand WEISS!!!!! das die Aufnahme von Weintrauben (gerechnet auf kg/KM) für einen Hund TÖDLICH sein können und zwar sehr KURZFRISTIG.
    Weintrauben und Rosinen sind giftig für Hunde
    (animal / Marburg, 1.12.04) Unabhängig voneinander warnen jetzt das amerikanische Animal Poisons Control Center (ASPCA) und das britische Institut Veterinary Poisons Information vor Weintrauben. Auffällig oft haben Hunde nach dem Verzehr von Weintrauben schwere Symptome von Vergiftung gezeigt: Magenkrämpfe, Erbrechen und Durchfall. In einigen Fällen trat sogar Nierenversagen auf. Die Tierärzte der Institute vermuten, dass Rosinen sogar noch gefährlicher für Hunde sein können, da sie den giftigen Stoff konzentrierter enthalten.
    Bei der Analyse dieser Daten stießen die Forscher auf merkwürdige Vergiftungen bei 19 Hunden (zehn in den USA und neun in Großbritannien). Alle Hunde hatten unterschiedlich große Mengen an Weintrauben oder Rosinen gefressen - Leckereien, die man eigentlich als harmlos einstufen würde. Die Trauben gehörten unterschiedlichen Sorten an und waren weder mit Spritzmitteln noch anderen chemischen Mitteln oder Schwermetallen übermäßig belastet. Die Symptome der Hunde glichen sich: Einige Stunden nach dem Verzehr der Früchte erbrachen sich die Tiere und wurden appetitlos. Durchfall und Bauchschmerzen stellten sich bei einigen Hunden ein. Nach 24 Stunden zeigten die am schwersten betroffenen Hunde die Symptome eines Nierenversagens. Sie wurden sehr ruhig bis lethargisch und konnten kein oder nur noch wenig Wasser lassen.
    Bei Blutuntersuchungen stellten die behandelnden Tierärzte neben dramatisch erhöhten Nierenwerten auch eine Hyperkalzämie (zu viel Kalzium im Blut) fest. Von den zehn amerikanischen Hunden überlebten nur fünf Tiere.
    Bei Verdacht auf eine Weintraubenvergiftung sollten Sie mit Ihrem Hund schnellstmöglichst zu einem Tierarzt gehen, um dem Nierenversagen vorzubeugen. Eventuell kann das Gift im Darm mit Aktivkohle gebunden werden. Bei schweren Vergiftungen sollte der Hund vom Tierarzt stationär aufgenommen und mindestens 48 Stunden lang unter Kontrolle der Blutwerte mit Infusionen versorgt werden.
    Auch die Dosis, die den Weintraubengenuss zum Gift für den Hund macht, ist noch nicht bekannt. Die amerikanischen Forscher schätzen, dass umgerechnet 11,6 Gramm (g) Trauben pro Kilogramm (kg) Körpergewicht des Hundes zu Vergiftungserscheinungen führen können (also bei einem 20 kg schweren Hund rund 232 g Trauben). In Großbritannien ermittelten die Wissenschaftler, dass etwa 14 g Rosinen/kg Hund zu einem Todesfall bei einem Labrador Retriever geführt haben.
    Wichtig ist, die Hunde nicht erst auf den Geschmack zu bringen, damit sie sich nicht selbst bedienen.
     
  • Zwiebeln (roh, getrocknet und gekocht)
    Zwiebeln enthalten das für Hunde giftige N-Propyldisulfid und Allylpropylsufid
    Schon eine mittelgroße Zwiebel kann einen kleinen Hund ernsthaft schädigen
    Hämolyse (=Zerstörung der roten Blutkörperchen)
    Symptome: Durchfall und Erbrechen, später folgen Anämie (Blutarmut, blasse Schleimhäute), Anorexie (Verweigerung von Wasser und Futter) und Beschleunigung von Herzschlag und Atemfrequenz.
     
  • Knoblauch
    Knoblauch enthält ebenfalls N-Propyldisulfid
    Bei einer Aufnahme größerer Mengen von Knoblauch, aber auch bei einer regelmäßigen Fütterung kleiner Mengen führt dieser Inhaltsstoff zu lebensbedrohlicher Anämie (Blutarmut).
     
  • Avocado
    Giftstoff für Hunde: Persin
    Eine Vergiftung endet meist tödlich.
    Schädigung: Herzmuskelschäden, Atemnot, Husten und Bauchwassersucht.
     
  • Kakao und alle kakohaltigen Nahrungsmittel (siehe auch Schokolade)
    Giftstoff für Hunde: Theobromin
    Tödliche Dosis liegt bei 100mg Theobromin pro Körpergewicht Hund
    Symptome: Durchfall, Erbrechen, Zittern, Krämpfe, Lähmungen, Bewusstseinsstörung bis hin zum Tod
     
  • Schokolade
    Giftstoff für Hunde: Theobromin (siehe Kakao)
    Tödliche Dosis: 60g Milchschokolade, bzw. 8g Blockschokolade (je nach Kakaogehalt) pro kg Körpergewicht können Ihren Hund vergiften. Zwei Stückchen Zartbitterschokolade können für einen Chihuahua bereits tödlich sein.
     
  • Nikotin (Tabak)
    Tödliche Dosis: 5-25g getrockneter Tabak (also ein Zigarettenstummel, oder Kautabak)
    Symptome: Erregung, Muskelzittern, Erbrechen, Speicheln, erhöhte Atem- und Herzfrequenz, Krämpfe, Bewegungsstörungen, Kreislaufkollaps.
    Hunde und Katzen sind betroffen. Jedoch sind vor allem Jungtiere gefährdet, da diese sehr neugierig sind, und versuchen alles zu kauen.
    Trinkt ihr Hund z.B. aus einer Pfütze in der Zigarettenkippen liegen, kann dies tödlich enden.
     
  • Obstkerne (Kirsche, Pflaume, Aprikose, etc.)
    Bei zerhackten, zerbissenen Kernen
    Gift: Blausäure
    Symptome: Speicheln, Erbrechen, Durchfall, Fieber, Atemnot, Krämpfe bis hin zum Tod.
     
  • Rohes Schweinefleisch
    Rohes Schweinefleisch enthält das Aujetzki-Virus (Herpesvirus), dass für Hunde und Katzen tödlich ist.

Quelle: Deutsches Grünes Kreuz e.V.

  • Giftige Zimmerpflanzen
    Alpenveilchen (Cyclamen persicum) - Hund und Katze
    Ficus Arten (Ficus spp ) inkl. Feigenbaum (Ficus carica), Gummibaum (Ficus elastica), Birkenfeige (Ficus benjamini), Banyanbaum (Ficus benghalensis), Bobaum (Ficus religiosa), Geigenfeige (Ficus lyrata), Kletterficus (Ficus pumila ) sowie Ficus diversicola und Ficus magnolioides - Hund und Katze
    Christdorn, Stechplame (Ilex aquifolium) als Weihnachtsdeko - Hund und Katze
    Dieffenbachie (Dieffenbachia - Hund und Katze
    Drachenbaum (Dracaena spp.) - Katze
    Drudenfuß (Mistelzweig zu Weihnachten !!) - (Viscum album) - Hund, Katze?
    Einblatt (Spathiphyllum floribundum) - Hund und Katze
    Elefantenfuß (Beaucarnea recurvata) - Katze
    Fensterblatt (Monstera deliciosa) - Hund und Katze
    Flamingoblume (Anthurium scherzerianium) - Hund und Katze
    Klivie (Clivia miniata) - Hund und Katze
    Korallenbaum, -kirsche,-strauch (Solanum pseudocapsicum) - Hund und Katze
    Kroton, Wunderstrauch, Krebsblume (Codiaeum variegatum) - Hund und Katze
    Philodendron (Philodendron ssp.) - Hund und Katze
    Weihnachsstern (Euphorbia pulcherrima) - Hund und Katze
    Zimmerkalla (Zantedeschia aethiopica) - Hund und Katze
     
  • Giftige Garten- und Wildpflanzen
    Alpenrose , Azalee (Rhododendrom spp.) - Hund und Katze
    Adonisröschen (Adonis vernalis) - Hund und Katze
    Akelei (Aquilegia vulgaris) - Hund und Katze
    Alfalfa, Luzerne (Medicago sativa) - Hund und Katze
    Amaryllis, Ritterstern (Hippeastrum spp.)- Hund und Katze
    Anemone (Anemone nemorosa) - Hund
    Aronstab (Arum maculatum) - Hund
    Blauregen (Wisteria sinensis) - Hund und Katze
    Buchsbaum (Buxus sempervirens) - Hund und Katze
    Christdorn, Stechplame (Ilex aquifolium) - Hund und Katze
    Clematis, Waldrebe (Clematis spp.) - Hund und Katze
    Eibe (Taxus baccata) - Hund und Katze
    Engelstrompete (Beaucarnea und Datura suaveoleons) - Hund und Katze
    Efeu (Hedera helix) - Hund und Katze
    Fingerhut (Digitalis pururea) - Hund und Katze
    Fliegenpilz (Amanita muscaria) - Hund und Katze
    Geissblatt (Lonicera xylosteum)- Hund und Katze
    Ginster (Cytisus spec.) - Hund und Katze
    Goldregen (Laburnum anagyroides) - Hund und Katze
    Heliotrop, Vanilleblume (Heliotropium arborescens; Heliotropium peruvianum) - Hund und Katze
    Herbstzeitlose (Colchicum autumnale) - Hund und Katze
    Hortensie (Hydrangea ssp.) - Hund und Katze
    Hyazinthe (Hyacinthus orientalis) - Hund und Katze
    Iris, Sumpf-Schwertlilie, Wasserlilie (Iris pseudacorus) - Hund und Katze
    Kirschlorbeer, Zierlorbeer (Prunus laurocerasus) - Hund und Katze
    Lebensbaum (Thuja occidentalis) - Hund und Katze
    Maiglöckchen, Maiblume (Convallaria majalis) - Hund und Katze
    Narzissen (Narcissus spp.) - Hund und Katze
    Osterglocke, gelbe Narzisse, falsche Narzisse (Narcissus pseudonarcissus) - Hund und Katze
    Oleander (Nerium oleander) - Hund und Katze
    Pfaffenhütchen (Euonymus europaea) - Hund und Katze
    Rittersporn (Delphinium consolida)- Hund und Katze
    Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) - Hund und Katze
    Tollkirsche (Atropa belladonna) - Hund und Katze
    Tulpe (Tulipa spp) - Hund und Katze
    Zypressenwolfsmilch (Euphorbia cyprissias) - Hund und Katze

Erste Hilfe am Hund

In einer gut besuchten Veranstaltung sprach am 22. Oktober 2011 Tierarzt Michael Vettermann, Rockenhausen, zu Mitgliedern und Gästen im DACKELTREFF zum Thema „Erste Hilfe am Hund“. In seinem mit viel Engagement vorgetragenen Referat ging Vettermann auf die verschiedensten Arten der Hilfeleistung beim verletzten Hund ein. So widmete er als Einleitung seines Referates dem Thema „Eigenschutz“ großen Raum. Eigenschutz bedeutet nach seinen Aussagen, das richtige Verhalten gegenüber dem verletzten Vierbeiner, aber auch der Umwelt, d. h. Eigenschutz vor Gefahren durch das verletzte Tier oder aber auch den Straßenverkehr. Mit Bildern untermalte er seinen Vortrag und bezog auch die Anwesenden in die praktischen Demonstrationen an Donna, einem Teckel, mit ein.  Dabei konnten die Zuhörer lernen, wie man bei einem verletzten Hund Herz- und Lungentätigkeit prüft und eine Wiederbelebung vornimmt. Wichtig ist hierbei, dass man nicht vor Ablauf von 10 Minuten die Wiederbelebungsversuche einstellt und mindestens 30-mal eine Herzdruckmassage vornimmt. Im weiten Spektrum seines Vortrages kamen das Anlegen von Verbänden, die Entfernung von Fremdkörpern, Insektenstiche sowie Hitzschlag und Sonnenstich ebenso zur Sprache wie das weite Gebiet „Vergiftungen“. Vettermann wies eindringlich darauf hin, keine Medikamente, die für den Menschen bestimmt sind, dem verletzten oder vergifteten Tier zu geben, da dies ungeahnte Folgen haben könne. Eine seiner eindringlichen Bitten war,  kein Rattengift oder Schneckenkorn auszulegen, da dies für den aufnehmenden Hund immer schief ginge. Er appellierte, dass man bei Vergiftungen, auch vermuteten, immer sofort den nächsten Tierarzt aufsuchen und möglichst die Verpackung des Giftes mitbringen sollte , damit keine Zeit bei der Behandlung verloren ginge.  Michael Vettermann gab den Hundeliebhabern den Rat mit auf den Heimweg, bei geplanten Urlauben sich im Vorfeld schon einen Tierarzt in der Nähe des Urlaubsortes auszusuchen, damit im Falle eines Falles sofort tierärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden könne. Auch empfahl er jedem Hundebesitzer, eine Notfallapotheke für seinen Hund bereit zu halten. Dem Vortrag schloss sich eine rege Diskussion an, bei der noch viele Fragen beantwortet wurden. Bilder der Veranstaltung finden Sie hier.


Wassertest am 2. Oktober 2011

Im Rahmen der Spurlautprüfung am 2. Oktober stellten sich auch drei Teckel dem Wassertest. Bei sommerlichen Temperaturen wurde an einem Weiher in Nähe des Gruppengeländes der Wassertest durchgeführt. Atze von Geisberg, genannt Willi, mit seinem Führer Werner Mohr (Albersweiler) und Cora vom Horlofftal mit ihrer Führerin Bianca Kierspel (Odenthal) zeigten unter den kritischen Augen der Richter Jürgen Rausch, René Roger Kirsch, Wolfgang Peterhänsel und der Richteranwärterin Andrea Heintze ihre Wasserfreude und landeten die „geschossene" Ente wie im Lehrbuch an. Ein Teckel bestand den Wassertest leider nicht. Michael Fiesinger (Buhl/Frankreich) hat das Ereignis in Bildern festgehalten. Seine Aufnahmen finden Sie unter „Bilder".


Herbstwanderung am 03. Oktober 2011

Bei strahlendem Sonnenschein und gutgelaunt trafen sich leider nur wenige Mitglieder am 03. Oktober in der Rheinhessischen Schweiz zwischen Nack und Wendelsheim im Landkreis Alzey-Worms, zur Herbstwanderung. Unter der sachkundigen Führung unseres Teckelfreunds Erhardt Grauer machte sich die kleine Gruppe vom Parkplatz aus auf den Weg zum Teufelsrutsch. Dort angekommen, gab Erhard der Wanderschar einen kurzen geschichtlichen Einblick üben den „Teufelsrutsch“. Die mit fundiertem Wissen vorgetragene „Geschichtsstunde“ hat bei allen Teilnehmern einen tiefen Eindruck hinterlassen. Aber nicht nur über den Teufelsrutsch wusste Erhardt zu berichten, sondern er zeigte uns auch die „Schinderhannes-Höhle“, in der der Räuberhauptmann einige Zeit gelebt haben soll. Nach dieser Exkursion in Geschichte und Heimatkunde machten sich die Wanderer auf um in der Gasstätte Riedertal einen schönen, erholsamen Wandertag ausklingen zu lassen. Unter Bilder sehen Sie einige von Stefan Köhler eingefangene Impressionen.


Spurlautprüfung 02.10.2011

Für die am 02. Oktober stattgefundene Spurlautprüfung wurden 4 Teckel gemeldet. Darüber hinaus stellten sich drei Teckel dem Wassertest und vier 4 Teckel absolvierten die Schussfestigkeitsprüfung. Alle Teckel erwiesen sich als Schussfest und bestanden die Schussfestigkeitsprüfung, während ein Teckel den Wassertest nicht bestand. Alle vier Teckel, die auf der Spurlautprüfung geführt wurden, bestanden unter den kritischen Augen der Richter Jürgen Rausch (Bruchsal), René Roger Kirsch (Hauenstein) und Wolfgang Peterhänsel (Obersülzen) die Prüfung. Tagessieger wurde der Teckel Irka von Rominten mit seinem Führer Michel Fiesinger, Buhl/Frankreich. Wanda von Damsmühle, genannt Freya, mit ihrer Führerin Claudia Völk, Bad Kreuznach, konnte sich über einen ersten Preis freuen. Der Teckel Cora vom Horlofftal (Führerin: Bianca Kierspel, Odenthal) schloss die Prüfung ebenfalls mit einem ersten Preis ab, während der von Thomas Ricklin-Thiry geführte Teckel Karl-Egon vom Theelthal einen dritten Preis Jugend erarbeitete.  Herzliches Waidmannsheil. Zum ersten Mal seit Beginn unserer Spurlautprüfungen im Jahr 2002 mussten wir in ein Ersatzrevier ausweichen, da im Revier Ilbesheim in diesem Jahr die Jagdfläche so stark von den Landwirten bearbeitet war, dass die Spurlautprüfung dort nicht stattfinden konnte. Stattdessen stellte kurzfristig Wolfgang Peterhänsel sein Revier in Obersülzen zur Verfügung. Der Hasenbesatz dort war eine Augenweide. Dadurch konnten die vier Teckel innerhalb von rund zwei Stunden geprüft werden.

Unser Bild zeigt die Teilnehmer auf dem Gruppengelände.
Weitere Bilder von der Spurlautprüfung finden Sie unter „Bilder“.


10 Jahresfeier unserer Gruppe

Die Aufbauleistung, durch die unsere Gruppe Kirchheimbolanden aus einem brach liegenden Areal einen rege genutzten Trainingsplatz für unsere Hunde und ein schmuckes Vereinsheim geschaffen hat, fand große Anerkennung bei der Feier unseres 10-jährigen Bestehens am 18. September, zu der viele Gäste aus nah und fern angereist waren.
Wie viele Hände seit der Gründung mitgeschafft haben, hatte Vorsitzender Jockel Jung in seiner Begrüßungsrede betont. Nur durch das Zusammenwirken fleißiger und engagierter Mitglieder sei es möglich geworden, aus dem Nichts heraus eine Gruppe zu entwickeln, in der Dackel und Hunde anderer kleiner Rassen fit gemacht werden für ein harmonisches Miteinander mit ihren Besitzern. In nur einem Jahrzehnt sei die Mitgliederzahl auf 157 angewachsen, so Jung. Neben der Landtagsabgeordneten Simone Huth-Haage, dem Kreisbeigeordneten Michael Ruther und dem Beigeordneten Hermann Braun von der Verbandsgemeinde hatten auch Stadtbürgermeister Klaus Hartmüller und Beigeordneter Peter Stumpfhäuser die Gruppe beglückwünscht. Viel Lob für Vorsitzenden Jung und die fleißigen Mitglieder äußerte der 2. Vorsitzende des Landesverbandes Rheinland-Pfalz/Saarland im Deutschen Teckelklub 1888, Michael Baus. Man könne von einer Erfolgsstory sprechen, denn von Beginn bis jetzt habe die Gruppe Kirchheimbolanden ihren Mitgliederbestand glatt verzehnfacht.
Bilder der Veranstaltung finden Sie hier.


Deborah Caßemayer 150 Mitglied unserer Gruppe

Als Mitte August 2011 Deborah Caßemayer und ihr Vater Markus aus Hohenstein/Hessen Mitglied in unserer Gruppe wurden, ahnten beide noch nicht, dass durch Ihre Mitgliedschaft in unserer Gruppe die Schallgrenze von 150 Mitgliedern durchbrochen wird. Beim ersten Besuch auf dem Gruppengelände am Samstag, 27. August, kam dann für Beide die Überraschung, denn 1. Vorsitzender Jockel Jung begrüßte die Neumitglieder und hieß sie im Kreis der anwesenden Gruppenmitglieder herzlich willkommen. Während Deborah ein Gruppen-Shirt und eine Gruppenmütze überreicht bekam, konnte sich ihr Vater über ein flüssiges Geschenk freuen. Jung wünschte den „Neuen“ viel Spaß mit ihren beiden Teckeln Karlchen und Kira vom Kupferberg.


Schleuse für Welpenspielplatz

Michael Rauch, Manfred Seyberth und Rüdiger Loth haben in einer gemeinsamen Aktion am Welpenspielplatz eine Schleuse installiert. Sie soll verhindern, dass sich unsere Welpen beim Öffnen des Tores zum Welpenspielplatz in die große Freiheit verabschieden können. Allen Helfern spreche ich meinen Dank aus, denn sie haben wieder einmal gezeigt, dass sie da sind, wenn sie gebraucht werden um kleinere oder auch größere Baumaßnahmen auf dem Gruppengelände durchzuführen. Unsere Bilder zeigen Michael beim Stellen der Pfosten für die Tür und Manfred beim streichen des Holzes.


10-Jahresfeier am 18. September 2011

Wir haben Grund zum Feiern und laden alle Hundefreunde ein, mit uns auf das 10-jährige Bestehen unserer Gruppe am 18. September 2011 auf unserem Gruppengelände, zurückzublicken. Unsere Geburtstagsfeier wollen wir zum Anlass nehmen, Ihnen einen Einblick zu geben in unser Gruppenleben durch die Vorführung einer Ausbildungsstunde sowie des Juniorhandlings, bei dem unser Nachwuchs den Umgang mit den Hunden zeigt. Daneben haben Sie Gelegenheit die Vögel der Greifvogelzucht Maaß zu besichtigen und Erinnerungsfotos zu erwerben. Wir beginnen um 11:00 Uhr mit einer Kurzandacht unter Beteiligung der Jagdhornbläser, die unsere Gäste während der Pausen mit Liedvorträgen unterhalten. Auch der Donnersberger Jägerchor wird an unserer Geburtstagsfeier auftreten. Mit dem beliebten Dackelrennen wollen wir den Nachmittag beschließen. Unsere Helfer bewirten Sie in gewohnter Weise mit Speis’ und Trank.


Spezialschau am 14 August 2011

Im zehnten Jahr seit der Gründung unserer Gruppe Kirchheimbolanden hatten wir am 14. August zum ersten Mal zu einer Spezialschau eingeladen, und der Zustrom der Aussteller und Gäste war erfreulich groß. 43 Teckel aller Haararten und Größen wurden Zuchtrichterin Monika Wittkamp vorgestellt, auf die stolzen Besitzer der schönsten Vierbeiner wartete eine große Anzahl von Ehrenpreisen.
Nach einer besinnlichen Einstimmung durch eine Kurzandacht mit Gunter Heilmann, die stimmungsvoll durch die Parforcehorngruppe Ambach musikalisch begleitet wurde, begrüßte 1. Vorsitzender Jockel Jung die zahlreichen Besucher, um dann Richterin Monika Wittkamp ihres Amtes walten zu lassen.
Viele strahlende Gesichter dann bei der Vergabe der Ehrenpreise und Pokale:
Für die Besitzer der mit V 1 bewerteten Teckel gab es je einen Pokal. Darüber hinaus standen viele Ehrenpreise bereit. „Gero von der Humboldtsruh FCI“ erhielt mit seiner Besitzerin Hannelore Güde den Ehrenpreis des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck und den Pokal von Lotto Rheinland-Pfalz, „Principal vom Goldgrund FCI“ (Jeanette Kuntz) den Pokal des Staatsministers des Innern, für Sport und Infrastruktur, Roger Lewentz, „Querida von Stackowskis Lacknasen FCI“ (Hans-Peter Stachowski/Astrid Küppenbender) den Pokal von Staatsministerin Margit Conrad, „Bingo vom Pfeilhaus“ (E. M. Gayk) den Pokal der Landtagsabgeordneten Simone Huth-Haage, „Balthasar von der Buchenhöhe“ (Barbara Kübler) den Pokal von Kirchheimbolandens Verbandsbürgermeister Axel Haas, „Omega von Stachowskis Lacknasen FCI“ (Hans-Peter Stachowski/ Astrid Küppenbender) den Pokal von Kirchheimbolandens Stadtbürgermeister Klaus Hartmüller, „Gratsiya ic Taksomanii“ (Arthur Lewantowitsch) und „Greta vom Teufelsfelsen“ (U. und A. Zerweckh) erhielten den Pokal der gastgebenden DTK-Gruppe Kirchheimbolanden.
Auch bei der anschließenden Zuchtschau, bei der zwölf Teckel vorgestellt wurden, herrschte unter Ausstellern und Gästen gute Stimmung, zumal reichlich Sonnenschein das Geschehen auf unserem Gelände überstrahlte. Die gute Verköstigung und musikalische Unterhaltung während des Tages, zu der auch die Rosenthaler Jagdhornbläser und die Gruppe Hegewald beitrugen, sorgten für entspannte Stimmung. Aber hie und da kam doch Nervosität auf, als der Nachwuchs sein Können beim Juniorhandling zeigte. Alle sieben Mädchen und Jungen erhielten für ihre Vorführungen viel anerkennenden Beifall und einen Pokal der Gruppe Kirchheimbolanden. Einen weiteren Pokal durfte Sabrina Fritzenkötter in Empfang nehmen, die mit ihrem Teckel „Tinat“ 20 Punkte schaffte und Tagessiegerin wurde.
Sehr viele Mitglieder und auch ihre Partner hatten sich mächtig ins Zeug gelegt, um mit leckeren Kuchen und delikaten Salaten den Appetit der vielen Besucher zu stillen und bei der Bewältigung organisatorischer Arbeiten für einen reibungslosen Ablauf von Spezialschau und Zuchtschau zu sorgen. Dafür gebührt ihnen großes Lob und viel Anerkennung für ihre Einsatzfreude. Nicht zuletzt gilt ein Dank Frau Roswitha Pung vom Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland, die unsere Veranstaltung fachkundig betreute. Doris Schlegemilch und Andrea Christ hielten den 14. August in Bildern fest. Unter BILDER finden Sie Eindrücke von der Spezialschau.


 
 
© 2013 by Sascha Monetha